IT

Multimedia-Quickies

Wer Hard- und Software im Griff hat, hat mehr Zeit für die wirklich wichtigen Arbeiten. Kleine Kniffe, Tipps und Tricks, die das Leben einfacher machen. 

Text aus einem Bild auslesen

Manche Bilder knipst man nur, weil man den darin enthaltenen Text später noch braucht. Mithilfe von Google Drives OCR-Funktion lässt er sich ganz einfach extrahieren. OCR steht für Optical Character Recognition, zu Deutsch optische Zeichenerkennung. Und so geht’s: Loggen Sie sich in Ihr Google-Drive-Konto ein. Erstellen und öffnen Sie einen neuen Ordner. Speichern Sie das Bild, dessen Text Sie extrahieren wollen, dort ab. Klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf das Bild und wählen Sie «Öffnen mit Google Docs». Google Drive steckt das Bild ein neues Doc-Dokument, das denselben Namen wie das ursprüngliche Bild trägt. Wenn Sie die Datei öffnen sehen Sie zuerst das Bild, darunter dann den automatisch ausgelesenen Text. Der lässt sich nun nach Belieben kopieren und anderswo weiterbearbeiten.

Office Dictate – Sprechen statt Tippen

Tippen geht viel langsamer als sprechen, selbst wenn man das 10-Finger-System wirklich drauf hat. Microsoft hat die Office-Palette deshalb um ein sinnvolles Ad-On erweitert: Mit Office Dictate kann man Texte in rund zwei Dutzend Sprachen, darunter auch Deutsch, einfach ins Mikrofon sprechen, Office Dictate bringt die Inhalte dann zu Papier. Und so geht’s: Installieren Sie Office Dictate und schliessen Sie ein Mikrofon an den Rechner an. Wenn Sie danach Word, Excel oder Power-Point starten, erscheint eine zusätzlich Registerkarte mit dem Titel «Dictation». Hier müssen Sie nur die Spracheinstellung ändern, standardmässig ist Englisch eingestellt. Wer das Tool für Übersetzungen nutzen möchte, kann bei «From» und «To» jeweils unterschiedliche Sprachen eingeben. Office Dictate merkt sich die Spracheinstellungen allerdings nicht, man muss sie jedes Mal neu festlegen. Ist das erledigt, kann man mit einem Klick auf «Start» mit dem Diktat beginnen. Das Ergebnis muss in den meisten Fällen aber noch nachbearbeitet werden. Satzzeichen, Eigennamen und Gross- bzw. Kleinschreibung beherrscht Office Dictate nicht einwandfrei. Und mit einem schlechten Mikrofon häufen sich die Fehler. Es lohnt sich also, hier zu investieren, wenn man das Add-On häufiger nutzen möchte.

Häufig genutzte Formulierungen

abkürzen Wer häufig diesselben Formulierungen in seinen Emails nutzt, kann sie in der programmeigenen Autokorrektur durch Abkürzungen ersetzen. Dafür sollte man sich zuerst mal eine Übersicht über die eigenen Formulierungen machen, am besten in Form einer zweispaltigen Tabelle. In die rechte Spalte kommen alle Formulierungen, die man häufig verwendet. In der linken Spalte sucht man sich eine gut passende Abkürzung aus. Danach öffnet man das Mailprogramm (im Fall von Outlook geht auch Word) und öffnet die Auto-Korrektur-Einstellungen. Dort kann man die eigenen dann hinzufügen. Wenn man jetzt die eigenen Abkürzungen eintippt, macht das Programm automatisch die dazugehörige Formulierung daraus. Aus «hgh» wird dann ganz einfach «Ich hoffe, geholfen zu haben».

Kommentieren0 Kommentare
Weitere Artikel von Ruth Preywisch
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren