Zehn Ted Talks, die Business-Frauen gesehen haben sollten

Kategorien: Psychologie, Karriere, Multimedia | Text: Ruth Preywisch | 26.04.2017
Was ist das beste an den legendären TED-Konferenzen? Man muss nicht hinfahren, um sich die inspirierenden Vorträge der Teilnehmer anzusehen! Auf der TED-Talks-Webseite kann man die besten Videos einfach online schauen, und das erst noch kostenlos. Viele davon gibt es sogar mit deutschen Untertiteln. Wir haben zehn Ted-Talks herausgesucht, die jede (Business)-Frau gesehen haben sollte. 
 
Die Psychologin Amy Cuddy bei einem ihrer TED-Talks. Foto: James Duncan Davidson/TED

1. Leila Hoteit: 3 lessons on success from an arab bunsinesswoman

 
Arabische Businessfrauen unterliegen in ihrer Welt viel strikteren kulturellen Regeln als westliche Frauen. Und sie müssen viel mehr Verantwortung übernehmen und mit mehr Tätigkeiten jonglieren als ihre männlichen Pendants. Lela Hoteit ist eine von ihnen und sie erklärt, was wir von ihnen lernen können in Sachen Hartnäckigkeit, Konkurrenz, Priorität und Fortschritt. Sehenswert und dazu noch amüsant! 
 

2. Amy Cuddy: Your body language shapes who you are

 
Körpersprache beeinflusst, wie andere uns sehen. Doch sie beeinflusst auch, wie wir selbst uns sehen. Die Sozialpsychologin Ami Cuddy stellt in diesem Ted Talk ihre Experimente und Forschungen vor und zeigt, wie so genanntes „Power Posing“ unseren Hormonspiegel verändert und welchen Einfluss das auf den Erfolg im Leben haben kann. In Fachkreisen sind ihre Thesen nicht unumstritten, aber spannend und ausprobierenswert sind sie auf jeden Fall. 
 

3. Jason Fried: Why work doesn't happen at work

 
Jason Fried hat eine steile These, und er vertritt sie überzeugend: Ein Büro ist kein guter Ort zum Arbeiten. Seiner Meinung nach kann dort niemand konzentriert und effektiv an irgendetwas arbeiten, Ablenkung und Unterbrechungen seien an der Tagesordnung. Doch entgegen den Annahmen vieler Unternehmen käme die schlimmste Ablenkung keineswegs von Kaffeepausen mit Kollegen oder sozialen Medien. Die Gefahr sieht Freid ganz woanders....
 

4. Barry Schwarz: The paradox of choice

 
Es ist ein Dogma, das alle westlichen Gesellschaften beherrscht: Die Zufriedenheit eines Menschen nimmt zu, wenn seine persönliche Freiheit grösser wird. Die persönliche Freiheit wird dabei gleichgesetzt mit der Möglichkeit, eine Wahl zu haben. Klingt logisch, denn wer entscheidet nicht gerne selbst über das was er tut, kauft oder benutzt? Der Psychologe Barry Schwarz stellt sich dagegen und zeigt, wieso uns Wahlfreiheit nicht freier, sondern gelähmt und nicht glücklicher, sondern unzufriedener gemacht hat. 
 

5. Casey Brown: Know your worth, and then ask for it

 
«Ihr Chef wird Ihnen nicht bezahlen, was Sie wert sind - stattdessen zahlt er, was er denkt, das Sie wert sind», in diesem Satz steckt laut Casey Brown die Erklärung für unterbezahlte Jobs, den Lohnunterschied zwischen Frauen und Männern und auch zwischen Menschen unterschiedlicher Hautfarbe. Die Unternehmensberaterin liefert gute Tipps, wie man seinen eigenen Wert besser kommuniziert und am Ende so viel bekommt, wie man wirklich wert ist. 
 

6. Alain de Botton: A kinder, gentler philosophy of success

 
Niemals wares einfacher, ein gutes Leben zu führen – und niemals war es schwieriger, nicht an den eigenen Ansprüchen zu scheitern, vor allem im Beruf. Alain de Botton nimmt unsere Ideen von Erfolg und Misserfolg auseinander und hinterfragt die Annahmen, die beidem zugrunde liegen. Um echtes Vergnügen an seinem (Berufs)leben zu finden, müsse erkennen, wieviel Snobismus hinter dem Streben nach einer Karriere steckt. Und diesem Phänomen mit Humor begegnen. Ein inspirierender, nachdenklicher Vortrag. 
 

7. Michele L. Sullivan: Asking for help is a strength, not a weakness

 
In diesem Vortrag geht es um Perspektiven und um die Fähigkeit, sich in eine andere Person hineinzuversetzen, um sie wirklich zu verstehen. Mit humorvollen Geschichten aus ihrem eigenen Leben macht Michele L. Sullivan deutlich, dass jeder Beschränkungen unterliegt und es nicht unbedingt die sichtbaren sind, die die Menschen ausbremsen. Durch Mitgefühl, Mut und Verständnis füreinander können wir lernen, den anderen wirklich da zu unterstützen, wo er es braucht. 
 

8. Jane Fonda and Lily Tomlin: A hilarious celebration of lifelong female friendship

 
Wir wussten es natürlich schon immer: Frauenfreundschaften sind einfach die besten. Umso schöner, wenn zwei legendäre Freundinnen darüber sprechen. Jane Fonda und Lily Tomlin diksutieren in diesem Talk mit Pat Mitchel über ein langes Leben, Feminismus, die Unterschiede zwischen männlicher und weiblicher Freundschaft und die Rolle der Frauen in der Zukunft unseres Planeten. "Ich weiß nicht einmal, was ich ohne meine Freundinnen tun würde", sagt Fonda. "Ich existiere, weil ich meine Freundinnen habe." Sätze, die jede von uns sagen könnte. 
 

9. Margaret Heffernan: Dare to disagree

 
Viele Menschen vermeiden Konflikte, gerade im beruflichen Umfeld. Doch wenn Mitarbeiter sich nicht trauen, konstruktive Kritik zu äussern, schadet das den Unternehmen. Margaret Heffernan zeigt in ihrem Vortrag, welche fatalen Konsequenzen es haben kann, wenn Menschen mit ihrer Kritik hinterm Berg halten – sowohl in Unternehmen als auch in der Wissenschaft. Und sie fordert alle Chefs auf, für eine gute Feedback-Kultur zu sorgen. Vielleicht lohnt sich eine Weiterleitung....
 

10. Angela Lee Duckworth: Grit: The power of passion and perseverance

 
Angela Lee Duckworth hat einen hochdotierten Job als Unternehmensberaterin aufgegeben, um an einem College Mathematik zu unterrichten. Sie erkannte schnell, dass es nicht der IQ war, der über Erfolg und Misserfolg entschied. Es war vielmehr eine Mischung aus Ausdauer und Leidenschaft, die die erfolgreichen Schüler auszeichnete. In ihrem Vortrag zeigt sie, dass das nicht nur für Schüler, sondern auch für Sportler, Manager und Wissenschaftler gilt. Und sie hat eine gute Nachricht für jeden: Niemand muss ein Genie sein, um erfolgreich zu sein. Wer mit Begeisterung dabei ist und durchhält, der erreicht seine Ziele. 
 
 
 
 

Text: Ruth Preywisch

Weitere Artikel von Ruth Preywisch

Das könnte Sie interessieren