Teamevent

100% handgemacht – Miss Moneypenny Schoggi

Fruchtig im Aroma, knusprig im Biss und mit glanzvollem Brushing: Das ist unsere Miss Moneypenny Schokolade – exklusiv von Max Chocolatier für unsere Leserinnen kreiert. Unser kleines Team hat sich selbst im Schokoladenherstellen versucht, mit dem -Resultat, dass wir im Naschen einfach super sind!

Die Idee einer eigenen Schokolade war eine Pausenspinnerei, bis Max Chocolatier uns die Chance bot, eine Miss Moneypenny Schokolade zu kreieren. Unser Team war begeistert. Wann hat man schon einmal die Möglichkeit, seine eigene Schoggi herzustellen? 

Max Schokoladenmanufaktur

So kommt es, dass sich ein Teil des Miss Moneypenny Teams unter der Arbeitswoche eine Alltagsflucht gönnt und nach Luzern fährt. Marketing Managerin Franziska, Grafikerin Stefanie und ich – wir sind alle neu bei Miss Moneypenny und nutzen deshalb den Besuch bei Max Chocolatier gleich für unseren ersten Teamausflug. Begrüsst werden wir mit einem Schokoladen-Tasting im Verkaufslokal. Beim Tasting präsentiert uns -Daniela, die im Verkauf arbeitet, fünf Kreationen: Grand-Cru-Schokolade mit Entlebucher Napfmilch, Pralinés mit Passions-frucht und Fleur de Sel, Caramelplättchen, Haselnuss-kugeln und Pralinés mit Grand-Cru-Kakao aus Java. Wir sind uneins, welche die feinste Schokolade ist. Jede hat eine andere Favoritin.

Während des Tastings erzählt uns Daniela die Geschichte von Max Chocolatier. Entstanden aus der Passion für handgemachte Schokolade, ist die Schokoladenmanufaktur ein Familienprojekt von Patrik König und seinem Vater. Ihren Traum von der eigenen Schokoladenmanufaktur verwirklichen sie, als die Buchhandlung neben Königs -Uhrengeschäft für immer schliesst. Am Schweizerhofquai 2 befindet sich seither im Erdgeschoss die Boutique und im ersten Stock das Atelier mit Sicht auf den Vierwaldstättersee. Hier begannen die Königs vor mehr als zehn Jahren zusammen mit einem Chocolatier an den Geschmacksrichtungen für ihre Pralinés zu tüfteln. Im September 2009 eröffnete die Chocolaterie. Bezüglich Namensgebung war sich die Familie von Beginn weg einig: Max Chocolatier. Der Name ist eine Widmung an Sohn Max, der mit einem Extra-Chromosom auf die Welt gekommen und der Held der Familie ist. «Max ist stolzer Besitzer -seiner eigenen Schokoladenmanufaktur. Wenn er nicht gerade die neuesten Kreationen ausprobiert, sind die Himbeerbranchli sein absoluter Favorit», weiss Daniela.

Grand Cru und Himbeersplitter

Die Produkte von Max Chocolatier haben sich bei den Schokoholics etabliert: Sieben Tonnen Schokolade werden jährlich von drei Chocolatiers von Hand verarbeitet. Alle Kreationen sind nach wie vor handgemacht und werden am Standort Luzern verpackt. Ein Grossteil der Schokolade wird in der Schweiz verkauft, gefolgt von Amerika.

Ein bisschen Schokoholics sind wir nach dem Tasting auch. Im Atelier zeigt uns Chef- Chocolatier David die Abläufe für die Herstellung der Schokoladentafel. Jede von uns bekommt eine Aufgabe: Ich giesse die Schokolade in die Gussform, Franziska streut die Himbeersplitter auf die Tafel und zum Schluss pinselt Stefanie Glanzpuder auf die Schokolade. Der Prototyp unserer Miss Moneypenny Schoggi ist fertig. Fehlen noch 1999 Schokoladentafeln für unsere Abonnentinnen. Wir machen noch ein paar Tafeln und verbessern unsere Technik. Die Produktion für unsere Leserinnen überlassen wir aber dem dreiköpfigen Chocolatier-Team.

Nach Tasting und Naschen sind wir so aufgedreht wie Kinder an der Chilbi. Stolz präsentieren wir unseren im Büro gebliebenen Gschpänli die selbstgemachte Schoggi. Wir wundern uns nicht, dass bereits nach der ers-ten Pause nichts mehr übrig ist. 

Kommentieren0 Kommentare

Chefredaktorin Miss Moneypenny

Weitere Artikel von Caterina Melliger
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren