IT

Multimedia-Quickies

Wer Hard- und Software im Griff hat, hat mehr Zeit für die wirklich wichtigen Arbeiten. Kleine Kniffe, Tipps und Tricks, die das Leben einfacher machen.

Vom Smartphone aus drucken 

Es kommt vielleicht nicht jeden Tag vor, aber manchmal ist es schon praktisch, wenn man ein Dokument auf dem Smartphone direkt ausdrucken kann. Der konventionelle Weg ist relativ umständlich, weil man das Dokument erst mal auf den PC kopieren muss, um es von dort aus an den Drucker zu schicken. Direktdruck vom Smartphone aus ist aber gar nicht so schwierig. Voraussetzung ist natürlich, dass der Drucker über WLAN verfügt, sich also drahtlos ansteuern lässt.  

Für Android-Smartphones gibt es spezielle Drucker-Apps. Die können Sie im Google Play Store herunterladen, Sie finden diese jeweils unter dem Namen des Druckerherstellers. Alle führenden Hersteller bieten eine solche Drucker-App. 
Die andere, etwas kompliziertere Möglichkeit besteht darin, den Cloud-Print-Service der Smartphones zu nutzen, der bei den Android-Geräten schon vorinstalliert. Dazu wählen Sie die Option «Cloud Print» unter «Einstellungen», «Drucken», «Druckdienste aktivieren». Anschliessend fügen Sie den jeweiligen Drucker hinzu. Je nach Smartphone-Modell und Android-Version kann es hier kleinere Abweichungen geben, etwa bei der Bezeichnung der Optionen. Gedruckt wird dann über den Umweg des Google-Accounts über das Web. Das Signal geht also nicht direkt vom Handy auf den Drucker. Wenn man von unterwegs druckt, ist das Drucken übers Web auch die einzige Möglichkeit.

Allerdings muss auch der Drucker Google Cloud Print unterstützen. Tut er dies nicht und ist an den PC angeschlossen, muss man auf dem PC im Chrome-Browser von Google unter «Verwalten» und «Drucker hinzufügen», den Drucker wählen und mit dem Google-Account verbinden, auf den auch das Smartphone zugreift.

Beim iPhone von Apple funktioniert das mobile Drucken deutlich einfacher. Ab iOS-Version 4.2 ist die Druckersteuerung AirPrint vorinstalliert. Also Drucker einschalten, die App starten, von der aus man ein Dokument drucken möchte, bei geöffnetem Dokument auf das «Teilen» oder «Freigabe-Symbol» rechts oben tippen, dann «Drucken» wählen.

Neue Tastenkürzel für Windows

Die Tastenkürzel aus der Newsletter-Ausgabe im November 2018 haben Sie vielleicht schon ausprobiert. Hier kommt eine neue Runde mit sieben Shortcuts für Windows. Die Tastenkombinationen gelten für Windows 7 und Windows 10.
«Windows» + «M»: Minimiert alle offenen Fenster, die sich minimieren lassen. 
«Alt» + «Tab»: Zeigt alle geöffneten Fenster in einer Übersicht an.
«Windows» + «Pos1»: Minimiert alle Fenster nur nicht das, das gerade aktiv ist.
«Umschalt» + «Rechtsklick»: Zeigt ein erweitertes Kontextmenü.
«Strg» + «Esc»: Ruft das Startmenü auf
«Windows» + «Plus»: Öffnet die Bildschirmlupe. Weitere Vergrösserungen erreichen Sie durch nochmaliges Betätigen von «Windows» + «Plus», Verkleinerung mit «Windows» + «Minus». «Windows» + «Esc» beendet die Bildschirmlupe.
«Windows» + «T»: Wechselt innerhalb der Taskleiste zu den Anwendungen. Durch «Enter» öffnen Sie die jeweilige Anwendung.

PC schneller machen

Manchmal sind auch sehr leistungsfähige PCs auffallend langsam. Wenn ihr Arbeitsplatzrechner vom Administrator gewartet wird, haben Sie das Problem in der Regel nicht. Bei zentral verwalteten PCs im Unternehmen ist es Mitarbeitern ohnehin nicht möglich, an den Systemeinstellungen etwas zu verändern.

Wenn Sie jedoch einen privat gekauften PC oder Notebook einsetzen, beispielsweise im Home Office, haben Sie Zugriff auf alle Systemeinstellungen. Ist der Rechner nach dem Start auffallend langsam, kann dies daran liegen, dass im Hintergrund gerade der Virenscanner gestartet ist und die gesamte Festplatte nach Schadsoftware durchsucht. Wenn sich Windows und installierte Programme gleichzeitig ungefragt Updates aus dem Web holen, dann geht oft gar nichts mehr. Programme starten dann nur mit vielen Sekunden Verzögerung, manchmal steht ein Programmfenster minutenlang wie eingefroren. Besonders lästig ist das, wenn man gerade eine dringende Aufgabe am PC zu erledigen hat. Hier einige Tipps, mit denen man den Stau am PC vermeiden kann.

Wenn Sie den Rechner einige Tage nicht eingeschaltet haben, sollten Sie ihn mindestens eine halbe Stunde vor Arbeitsbeginn hochfahren. Während Sie sich eine Tasse Kaffee holen und Papiere zurechtlegen, kann Windows seine Updates herunterladen und die Sicherheitssoftware erst mal die aktuelle Virendefinition holen und die Festplatte checken.
Bei Updates und bei Antiviren-Programmen können Sie festlegen, wann Updates und Security-Checks durchgeführt werden sollen. Bei Windows findet sich diese Option unter «Systemsteuerung, «System und Sicherheit», «Windows Update», «Einstellungen ändern».

Die Aktualisierungen legen Sie dann beispielsweise in die Mittagspause. Oder Sie legen fest, dass die Programme zwar automatisch nach Updates suchen sollen, das Herunterladen und Installieren sowie der Security-Check aber erst dann erfolgen, wenn Sie diese starten. 

Hilfreich ist es auch, wenn Sie die Festplatte gelegentlich entrümpeln. Deinstallieren Sie Programme, die Sie nicht benötigen. Das gilt auch für überflüssige Dateien und leere Ordner. Je weniger Programme nach Updates suchen und je weniger Dateien die Sicherheitssoftware scannen und überprüfen muss, desto weniger wird auch der PC ausgebremst.
Wenn Sie grosse Verzeichnisse mit Archivdateien haben, sollten Sie diese in den Einstellungen der Sicherheitssoftware vom Scan ausschliessen. Auch das spart viel Zeit, weil die Sicherheitssoftware weniger Dateien überprüfen muss. Der Tipp gilt aber nur, wenn nicht regelmässig neue Dateien zum Archiv dazu kommen.

Kommentieren0 Kommentare

Mehmet Toprak ist freischaffender Journalist.

Weitere Artikel von Mehmet Toprak
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren