Tipps, die das Leben einfacher machen

Office & Life Hacks

Beauty, Style oder Ordnung im Office? Diese kreativen Tricks schonen das Portemonnaie und sorgen für weniger Stress.

Aus alt mach schick: Smartphone-Ständer aus Recycling-Material

Statt das Smartphone schnöde auf dem Tisch liegen zu lassen, kann man sich ganz einfach einen Ständer dafür bauen. Aus alten Kassettenhüllen, Klorollen oder Sonnenbrillen zum Beispiel.
Für den ersten Smartphone-Ständer-Hack brauchen wir nur die Hülle einer guten alten Kassette. Die Hülle wird einmal umgedreht, so aufgeklappt, dass die Lasche nach oben zeigt und schon kann das Smartphone platziert werden.
Eine Klorolle kann hier ebenfalls gute Dienste tun: Einfach an einem Ende zwei gegenüberliegende Schlitze in Smartphone-Dicke hineinschneiden, den Rand an einer Seite etwas kürzen und das Smartphone quer hineinstecken.
Und auch die Sonnenbrille der vergangenen Saison muss den Winter nicht in der Ecke überdauern: Legen Sie sie einfach auf den Tisch mit den Bügeln-Spitzen nach oben und fertig ist der Smartphone-Ständer.

Notfalltipp: Was tun bei einem Kaffee-Unfall auf der Tastatur?

Wenn die Kaffeetasse auf dem Schreibtisch steht genügt eine kleine Bewegung und schwupps ist die Flüssigkeit auf der Tastatur gelandet. Nach so einem Unfall ist eine schnelle Reaktion das A & O:
Trennen Sie sofort die Tastatur vom Rechner, entnehmen Sie bei Bluetooth-Tastaturen die Batterien oder schalten Sie das Notebook aus. Bei letzterem sollte auch der Akku sofort entfernt werden. Danach drehen Sie Tastatur oder Notebook vorsichtig herum und lassen die Flüssigkeit herauslaufen. Ist das erledigt hilft nur noch warten: Legen Sie Tastatur oder Notebook umgedreht auf eine sagfähige Unterlage wie ein Handtuch und warten Sie mindestens 24 Stunden, bevor Sie es wieder anschalten. Sollte nur Wasser oder schwarzer Kaffee darüber gelaufen sein,  reicht das gründliche trocknen in den meisten Fällen aus. Bei zucker- oder milchhaltigen Getränken sieht das anders aus: Die Flüssigkeiten kleben stark nach dem Trocknen, da hilft wahrscheinlich nur eine professionelle Reinigung.

Muckelig warm ohne trockene Haut – so geht´s!

Wer es im Winter warm haben möchte, dreht die Heizung auf – aber das hat Nebenwirkungen auf unsere Gesundheit. Durch die geringere Luftfeuchtigkeit werden Haut und Schleimhäuten trockener und Viren können sich schneller ausbreiten. Wer nicht auf Wärme verzichten möchte, sollte deshalb für ausreichende Luftbefeuchtung sorgen. Das geht auch ohne elektrische Geräte:

  • Regelmässig gegossene Pflanzen auf dem Fensterbrett über der Heizung regulieren die Luftfeuchtigkeit und sehen gut aus. 
  • Kleine Schalen mit Wasser auf der Heizung erfüllen denselben Zweck.
  • Auch regelmässiges Stosslüften sorgt für mehr Sauerstoff und Feuchtigkeit, doch dabei gilt: besser mehrfach kurz als einmal lang, sonst sinkt die Raumtemperatur schnell.
  • Trinken, trinken, trinken, trinken: Man kann den Feuchtigkeitsverlust auch innerlich ausgleichen. Erhöhen Sie in geheizten Räumen einfach die Trinkmenge.
Kommentieren0 Kommentare
Weitere Artikel von Ruth Preywisch
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren