Kolumne

Sind Sie Susi oder Trudi?

«Hallo Susi, ich hoffe es geht dir gut. Heute ist ja ein wunderbarer Tag. Da macht das Arbeiten doch gleich viel mehr Spass. Aber Stress haben wir trotzdem. Dir geht es bestimmt auch so. Deshalb wollte ich dich nicht per Telefon stören und dachte mir, ich schreibe dir ein kurzes Mail. Ich muss einen old-school Brief für meinen Chef schreiben. Ich weiss nicht, wie er auf die Idee kommt, plötzlich ein Schreiben mit Briefmarke durch die Gegend schicken zu wollen, wo doch ein E-Mail so viel schneller wäre. Gerade jetzt, wo ich manchmal nicht weiss, wo mir der Kopf steht. Aber da muss ich halt durch. Also, was ich fragen wollte: Weisst du, wo man Briefpapier bestellen kann? Falls ja, wäre ich dir für eine kurze Rückmeldung sehr dankbar, wenn du mal Zeit hast. Auf jeden Fall schon im Voraus vielen Dank für deine Hilfe und lass uns doch mal wieder zum Lunch gehen. Das haben wir schon lange nicht mehr gemacht. Liebe Grüsse, Trudi»

«Hallo Trudi, da musst du bei Herrn Muster anrufen, der kann dir weiterhelfen. Gerne mal wieder Lunch. Gruss, Susi»

«Super, Susi, danke vielmals für deine schnelle Antwort. Ich bin dir wirklich sehr verbunden und werde mich gleich bei diesem Herrn melden. Wegen des Lunches: Wäre es dir lieber gegen Ende Woche oder lieber an einem Mittwoch?  Bei mir geht es am Montag nie, wegen Yoga. Am Dienstag arbeite ich durch, weil ich am Abend meinen Sohn abhole. Der ist ja auch schon fünf und ich bringe ihn am Dienstag immer zum Flöten-unterricht. Er ist sehr musikalisch, deshalb ist uns die Frühförderung wichtig. Also Mittwoch, Donnerstag oder Freitag ginge mir und dann eher früh, damit wir in der Kantine nicht Schlange stehen müssen. Wenn du mir sagst, was dir am liebsten wäre, dann sende ich via Outlook einen Termin. Danke nochmals und sonnige Grüsse, Trudi»

«Trudi, mein Kalender ist öffentlich, schau nach, wann es passt, und schick mir einfach einen Termin. Susi»

«Okay, Susi, das mache ich. Wenn dir der Termin trotzdem nicht passt, lass es mich einfach wissen. Manchmal vergisst man ja einen Termin einzutragen und jemand anders setzt dann prompt dort einen Lunch rein. Ist mir beim Kalender von meinem Chef schon passiert. Das war peinlich. Am Ende konnte ich aber ein paar Sachen verschieben und das Meeting kam doch zustande. Aber du sagtest ja, dass dein Kalender up to date ist. Ich freue mich, dass wir uns dann persönlich austauschen können. Dann gehe ich jetzt mal deinen Kalender durchforsten und schaue, wann es für beide passt. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag. Liebe Grüsse, Trudi»

«Huhu Susi, ich bin’s nochmal. Ich habe in deinem Kalender nachgeschaut, aber du bist jeden Mittag ausgebucht. Kann es sein, dass sich hier das Outlook-Fehlerteufelchen eingeschlichen hat? Bei mir waren mal alle Yoga-klassen weg. Einfach verschwunden. Die von der IT haben gesagt, ich hätte sie wahrscheinlich aus Versehen gelöscht, aber das glaube ich nicht. Auf jeden Fall wollte ich fragen, ob wir kurz telefonieren sollen wegen des Lunchtermins? Fröhliche Grüsse, Trudi»

«Trudi, hör zu, deine verschwundenen Yogakurse sind alle in meinem Kalender gelandet. IT hat keine Erklärung dafür. Aber ich werde diese Yoga-Klassen jetzt täglich besuchen und ich kann deswegen unmöglich mit dir lunchen. Wie gesagt: Briefpapier – Herr Muster. Andere Fragen – Hotline. Alles Gute, Susi»

«Aber Susi, ist das dein Ernst? Die IT kann das sicher richten. Du solltest auf keinen Fall so viel Yoga machen. Wollen wir nicht nochmal darüber sprechen? Liebe Grüsse, Trudi»

«Susi ist bis auf Weiteres abwesend. In dringenden Fällen senden Sie Ihr Anliegen bitte per Post. Bitte stellen Sie aus Effizienzgründen sicher, dass sie dafür nicht mehr als 20 Worte verwenden und der Brief ausreichend frankiert ist. Besten Dank.»

Drastische Umstände erfordern drastische Massnahmen! Ausserdem schafft eine Susi pro Tag so viel wie drei Trudis zusammen, weshalb Susi auch dreimal so viel verdienen sollte. Die grosse Bonusfrage ist jetzt: Wollen Sie eine Trudi oder eine Susi sein?

Kommentieren0 Kommentare

Tamara Krieger arbeitet seit vielen Jahren als Geschäftsleitungsassistentin in einem grossen multinationalen Dienstleistungsunternehmen.

Weitere Artikel von Tamara Krieger
Log in to post a comment.

Das könnte Sie auch interessieren